Bereit für Industrie 4.0?


Industrie 4.0 eröffnet für die Unternehmen in Deutschland vielfältige Möglichkeiten zur Leistungssteigerung. Dabei lassen sich ganz unterschiedliche Ausbaustufen erkennen, die sich aber nicht auf jedes Unternehmen eins zu eins übertragen lassen.

Jedes Unternehmen ist anders, jedes Unternehmen tickt anders: Wir schauen mit Ihnen in welchen Bereichen ihr Unternehmen in Bezug auf Industrie 4.0 schon gut aufgestellt ist, wo sich andere Unternehmen befinden und in welchen Bereichen für Ihr Unternehmen noch Entwicklungsmöglichkeiten bestehen. Gemeinsam entwickeln wir passende zukunftsorientierte Lösungen für Ihr Unternehmen. Dabei berücksichtigen wir nicht nur die technologische Sichtweise, sondern auch die Faktoren Business und Mensch.

Auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt entsteht ein unternehmensindividueller Industrie 4.0-Fahrplan, der aus einzelnen Umsetzungsmustern, also der Kombination von Industrie 4.0-Aufgaben und etablierten Lösungen, z.B. von Vorreitern im Bereich Industrie 4.0, besteht. Diese umfassen technische Aspekte, z.B. Vernetzung, Business, z.B. Erlöskonzept und Mensch, z.B. Schulungen.

Aktuelle News


18. Januar 2019
Projektvorstellung im #acaLAB – Ein interdisziplinärer Workshop zur Zukunft des Lernens

Am 18. Januar 2019 fand das erste sogenannte #acaLAB am Fraunhofer Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) in Stuttgart statt. Der interdisziplinär ausgelegte Workshop zur Zukunft des Lernens wurde in dieser Art erstmalig von der Jacobs Foundation und der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften (acatech) gemeinsam ausgerichtet. Junge Talente aus Wissenschaft, Wirtschaft und Medien traten zusammen, um gemeinsam Fragen über die Zukunft des Lernens zu diskutieren und mögliche Antworten zu antizipieren. In Kleingruppen erarbeiteten die Teilnehmer Schlüsselfaktoren wie die digitale Infrastruktur, die das Lernen und Ausbilden von Fähigkeiten in der Zukunft entscheidend beeinflussen. In einer anschließenden Workshoprunde wurden daraus Szenarien für die Zukunft des Lernens abgeleitet und mit allen Teilnehmern diskutiert. Das Ergebnis am Ende des Tages waren Handlungsempfehlungen zur Gestaltung der Bildung der Zukunft für Entscheidungsträger in Bildung, Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft gleichermaßen.
Mitglieder des Projekts INLUMIA nutzten das #acaLAB, um die im Kontext von Industrie 4.0 erarbeiteten Ansätze und Methoden in verwandten Themenbereichen zu erproben und Rückschlüsse für zukünftig relevante Kompetenzen abzuleiten. Die Projektmitglieder übernahmen die Moderation einiger Workshopteile und nutzten darüber hinaus das attraktive Format, um sich mit jungen Talenten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Medien auszutauschen und für die Projektinhalte zu werben.

8. bis 9. November 2018
Symposium für Vorausschau und Technologieplanung

Am 8. Und 9. November 2018 fand das 14. Symposium für Vorausschau und Technologieplanung (SVT) in Berlin statt. Erstmalig führte das Heinz Nixdorf Institut, die Universität Paderborn und das Fraunhofer IAO in Kooperation mit der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften (acatech) das Symposium gemeinsam durch. In den Räumlichkeiten der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaft traten Entscheidungsträger und Entscheidungsträgerinnen aus Unternehmen, die sich mit der Gestaltung des Geschäfts von morgen befassen, sowie maßgebende Persönlichkeiten aus einschlägigen Instituten zusammen. Das SVT ist ein jährlich stattfindendes Forum für Fachleute, die dort ihre Arbeiten präsentieren, gegenseitig diskutieren und den Erfahrungsaustausch pflegen. Mitglieder des Projekts INLUMIA nutzten diese Gelegenheit und traten dort in den Austausch mit dem interessierten Fachpublikum über bisherige Projektinhalte. Die attraktive Veranstaltung ermöglichte es außerdem, für die Projektinhalte zu werben.

12. September 2018
Zweiter Meilenstein im Projekt INLUMIA erreicht

Am 12. September 2018 fand im Heinz Nixdorf Institut das Zweite Meilensteintreffen des Projekts INLUMIA – Instrumentarium zur Leistungssteigerung von Unternehmen durch Industrie 4.0 statt. Der Meilenstein verschaffte dem Lenkungskreis und dem Projektträger einen umfassenden Überblick über den Projektfortschritt und die erreichten Zwischenziele. Der Fokus des Meilensteintreffens lag auf dem aktuellen Fortschritt der Entwicklung von Industrie 4.0-Umsetzungsmustern sowie zukünftig relevanten Kompetenzen für Mitarbeiter.
Nachdem bei den Anwenderunternehmen im ersten Projektjahr bereits umfangreiche Tiefenanalysen zur Feststellung der heutigen Industrie 4.0-Leistungsfähigkeit durchgeführt wurden, stand das vergangene Jahr im Zeichen der Definition von unternehmensindividuellen Zielpositionen. Weiterhin wurde aufgezeigt, wie Industrie 4.0-Umsetzungsmuster geschickt zu Umsetzungspfaden kombiniert werden können, um die angestrebten Zielpositionen rationell zu erreichen. Die Anwenderunternehmen berichteten unter anderem, wie sie bereits heute ihre Leistungsfähigkeit sukzessiv mit Hilfe erster im Projekt erarbeiteter prototypischer Industrie 4.0-Lösungen steigern.

Gerade für kleine und mittlere Unternehmen gilt, nicht das grundsätzlich Mögliche einzuführen, sondern das für das Unternehmen Notwendige.

Welche Anwendungen von Industrie 4.0 sind für kleine und mittlere Unternehmen sinnvoll? Wie lassen sie sich so einführen, dass die Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht zu kurz kommen? Damit beschäftigt sich das Projekt „INLUMIA – Instrumentarium zur Leistungssteigerung von Unternehmen durch Industrie 4.0“.

Insbesondere sollen kleine und mittlere Unternehmen dabei unterstützt werden…

  • ihre derzeitige Leistungsfähigkeit im Bereich Industrie 4.0 festzustellen,
  • zukunftsrobuste Ziele zu formulieren,
  • und diese unter Partizipation und Qualifizierung der Mitarbeiter umzusetzen.

Ihre Ansprechpartner


Christoph Pierenkemper
Heinz Nixdorf Institut
E-Mail senden
Telefon: 05251 60 6236
Daniela Hobscheidt
Fraunhofer IEM
E-Mail senden
Telefon: 05251 5465 265